Tagungsband zum 13. Nachsorgekongress erschienen

Der 13. Nachsorgekongress der Arbeitsgemeinschaft Teilhabe, Rehabilitation, Nachsorge und Integration nach Schädelhirnverletzung fand auf Einladung und mit Unterstützung des Regensburger Vereins »zweitesLEBEN e. V.« am 28. Februar und 1. März 2019 in Regensburg statt. Damit wurde die 2018 begonnene Tradition fortgesetzt, die Tagung in jährlich wechselnden Bundesländern auszurichten.

Ein wichtiges Thema des 13. Nachsorgekongresses war die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB), ein Beratungsangebot für Menschen mit Behinderungen und von Behinderung bedrohte Menschen, das im neuen Sozialgesetzbuch IX, § 32 beschrieben wird. Dieses unentgeltliche, ergänzende Beratungs- und Unterstützungsangebot soll die Eigenverantwortung und Selbstbestimmung der Leistungsberechtigten stärken und arbeitet nach dem Prinzip »Eine für alle«. Das bedeutet: Die Nutzer können sich mit allen Anfragen an ihre EUTB-Beratungsangebote vor Ort wenden. Darüber hinaus verwirklicht die EUTB das in Artikel 26 UN-BRK vorgegebene Ziel der Unterstützung von Menschen mit Behinderung durch sogenanntes »Peer Counseling«, d. h. Beratung von Betroffenen durch Betroffene.

Der 13. Nachsorgekongress beleuchtete Grenzen und Möglichkeiten, Qualität und Standards dieser unabhängigen Teilhabeberatungen, rechtliche Einschränkungen, das spezielle Kompetenzprofil der Beratenden sowie die vorhandene Expertise für Erwachsene und Kinder mit erworbenen Hirnschädigungen im EUTB-Beratungsangebot.

Zielgruppe: In der Neurologischen Rehabilitation und in den Nachsorgeeinrichtungen Tätige, Betroffene, Vertreter der Kostenträger und der Gesundheitspolitik

S. Lemme, H. Lüngen, J. Pichler (Hrsg.)
Reihe Zentrales Nervensystem, Bd. 13
Hippocampus Verlag, Bad Honnef 2019
136 Seiten, zahlreiche Abbildungen, br.,
€ 19,80, ISBN 978-3-944551-37-1

Hippocampus Verlag GmbH
Bismarckstr.8
53604 Bad Honnef
Bestellung per Fax:
02224-919482 oder
verlag@hippocampus.de



Schriftliche Anfrage an den Bayerischen Landtag zur Versorgungssituation der MeH in Bayern
(vlnr.: Dr. P. Reuther,
H. Lüngen, B. Stamm)

Barbara Stamm,
Landtagspräsidentin a. D., Vorsitzende des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern,
Schirmherrin des 13. Nachsorgekongresses

Volker Bouffier
Ministerpräsident des Landes Hessen,
Schirmherr des 12. Nachsorgekongresses

Boris Rhein
Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst

Karl-Josef Laumann,
Staatssekretär
Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten und Bevollmächtigten für Pflege
Schirmherr des
11. Nachsorgekongresses

Hermann Gröhe,
Bundesminister für
Gesundheit

Andrea Nahles,
Bundesministerin für
Arbeit und Soziales
Schirmherrin des 10. Nachsorgekongresses

Verena Bentele,
Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen,
Schirmherrin des 9. Nachsorgekongresses

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz,
Schirmherrin des 8. Nachsorgekongresses

Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales,
Schirmherrin des 7. Nachsorgekongresses

Daniel Bahr,
Bundesminister für Gesundheit,
Schirmherr des
6. Nachsorgekongresses

Hubert Hüppe, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen,
Schirmherr des 5. Nachsorgekongresses

Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales,
Schirmherrin des 4. Nachsorgekongresses


Karin Evers-Meyer, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen Schirmherrin des 3. Nachsorgekongresses



Helga Kühn-Mengel, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten

© 2019 ZNS - Hannelore Kohl Stiftung | Datenschutz | Impressum | info@hannelore-kohl-stiftung.de