Programm 2014

Das vollständige Programm können Sie hier als PDF-Datei downloaden.


Donnerstag, 27. März 2014

10:00 - 10:30 UhrAnmeldung und Begrüßungskaffee

10:30 - 10:35 UhrAchim Ebert

Eröffnung
Begrüßung durch die Arbeitsgemeinschaft Teilhabe, Rehabilitation, Nachsorge und Integration nach Schädelhirnverletzung

10:35 - 11:00 UhrGrußworte

Karl-Josef Laumann
Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit
Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigter für Pflege

David Langner
Staatssekretär im Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz


11:00 - 11:10 UhrAchim Ebert
AG Teilhabe, Rehabilitation, Nachsorge
und nach Schädelhirnverletzung

Resümee: Was tat sich seit dem 7. Nachsorgekongress?
Die Erfolge der AG Teilhabe, Rehabilitation, Nachsorge
und Integration nach Schädelhirnverletzung



11:10 - 11:25 UhrJosef Bauer
BDH Bundesverband Rehabilitation e. V.

Wo wohnen und arbeiten Menschen mit erworbener Hirnschädigung - Darstellung der Antworten auf Fragen der AG-Teilhabe an die Mitglieder der Konferenz der Ministerinnen und Minister, Senatorinnen und Senatoren für Arbeit und Soziales der Länder (ASMK)

zum Fragenkatalog


11:25 - 11:45 UhrKaffeepause


11:45 - 12:05 Uhr Lothar Lehmler
BDH-Klinik Vallendar GmbH

Phase E in der neurologischen Rehakette als Schnittstelle - Teilhabeplanung
am Ende der Reha



12:05 - 12:25 Uhr Stefan Möller
Lebenshilfe Kreisvereinigung Ahrweiler e.V.

Gegliederte Wohnformen, Ambulant betreutes Wohnen -
Schwierigkeiten der Finanzierung



12:25 - 12:45 UhrAntje Welke Ass. jur. M.A.
Konzepte und Recht in der Bundesgeschäftsstelle der Bundesvereinigung Lebenshilfe, Mitglied im Arbeitsausschuss des Dt. Behindertenrates

Von der Eingliederungshilfe zu einem Bundesleistungsrecht für Menschen mit Behinderung - Aktueller Stand des sozialpolitischen Prozesses zu Beginn der 18. Legislaturperiode


12:45 - 14:00 UhrMittagspause


14:00 - 16:00 UhrPodiumsdiskussion zum Thema: „Selbstständige und selbstbestimmte Lebensführung“

Jutta Beiersdorf
Mutter einer Budgetnehmerin, Freie Beratungsstelle zum Persönlichen Budget, Radebeul

Angelika Hölzel
Angehörige

Elisa Krebs
Angehörige

Dr. Rolf Schmachtenberg
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Leiter der Abteilung für Belange behinderter Menschen, Prävention und Rehabilitation, Soziales Entschädigungsrecht und Sozialhilfe

Bernhard Scholten
Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz

Antje Welke Ass. jur. M.A.
Konzepte und Recht in der Bundesgeschäftsstelle der Bundesvereinigung Lebenshilfe, Mitglied im Arbeitsausschuss des Dt. Behindertenrates

Prof. Dr. Andreas Zieger (angefragt)
Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR)

Moderation: Lorenz Maroldt
Der Tagesspiegel


16:00 - 16:20 UhrKaffeepause


16:20 - 16:30 Uhr Prof. Dr. Claus-Werner Wallesch
BDH-Klinik, Elzach

Impulsvortrag zur Einleitung der Diskussionsforen


16:30 - 18:00 Uhr Diskussionsforum I
Autonomie? Familien hirngeschädigter Kinder und Jugendlicher

Ludger Hohenberger
Unfallkasse Nordrhein-Westfalen
BAG Nachsorge erworbener Hirnschäden bei Kindern und Jugendlichen,

Rainer Lasogga
Hegau-Jugendwerk GmbH, Neurologisches Krankenhaus und Reha-Zentrum
BAG Nachsorge erworbener Hirnschäden bei Kindern und Jugendlichen

Christian Drenhaus
EJF gemeinnützige AG
Lebensräume Berlin


Diskussionsforum II
Wohnen und Wohnformen (unter Berücksichtigung eines möglichen Leitfadens „Gründung einer betreuten Wohngemeinschaft für MeH“ und der Anregung zur Gründung einer Arbeitsgemeinschaft "Wohnen für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen")

Dipl.-Psych. Dr. rer. nat. Hartwig Kulke
m&i-Fachklinik Herzogenaurach
Gesellschaft für Neuropsychologie e.V.

Christian Houben
Evangelische Stiftung Hephata gGmbH, Werkstatt für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen

Anja Möwisch
Fachanwältin für Steuerrecht in Hannover, Beratung von ambulanten und stationären sozialen Einrichtungen und Verbänden der Gesundheits-, Alten- und Behindertenhilfe

Alexander Thomas
Innere Mission München, WeM - Unterstütztes Wohnen für Menschen mit Epilepsie und für Menschen mit Schädel-Hirn-Verletzungen

Kirsten Weller
Alexianer Köln, Haus Monika Wohnen MeH


Diskussionsforum III
Aufsuchende Ambulante Dienste, Tagesförderung als aufsuchendes Angebot

Barbara Börkel
NeuroTherapie Rhein-Ahr, Zentrum für Rehabilitation, Eingliederung und Nachsorge

Kirsten Bielefeld
Ambulant Betreutes Wohnen, Fürst Donnersmarck-Stiftung


Diskussionsforum IV
Gelungenes Rehamanagement - Wie? Voraussetzungen, Ansätze, Diskussion

Carsten Freitag
ZNS - Hannelore Kohl Stiftung

Anett Reimann
InReha GmbH, Partner für neue Ziele,
BAG Nachsorge erworbener Hirnschäden bei Kindern und Jugendlichen


Diskussionsforum V
Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe zum Bundesleistungsgesetz für Menschen mit Behinderung

Dr. Dr. Paul Reuther
NeuroTherapie Rhein-Ahr, Zentrum für Rehabilitation, Eingliederung und Nachsorge, Bundesverband ambulant-teilstationäre Neurorehabilitation e.V.

Dr. Matthias Schmidt-Ohlemann
Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR)

Dr. Rolf Schmachtenberg
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Leiter der Abteilung für Belange behinderter Menschen, Prävention und Rehabilitation, Soziales Entschädigungsrecht und Sozialhilfe

K.-Dieter Voß
Expertenbeirat zur konkreten Ausgestaltung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs,
Ad-hoc-Ausschuss „Postakute Neuro-Rehabilitation und Nachsorge Erwachsener“ der DVfR


18:00 Uhr„Come Together“
für TeilnehmerInnen und ReferentInnen im Alt-Berliner Biersalon, Kurfürstendamm 225/226, 10719 Berlin


Freitag, 28. März 2014


09:00 - 10:00 UhrVorstellung der Ergebnisse aus den Diskussionsforen im Plenum

Prof. Dr. Claus-Werner Wallesch sowie die Moderatoren der Diskussionsforen


10:00 - 10:45 UhrPlenumsdiskussion und Formulierung eines Forderungskatalogs zur Reform der Eingliederungshilfe

Dr. Matthias Schmidt-Ohlemann
Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR)

Impulsreferat: Brücke zur Inklusion - Von der Phase E Gestaltung bis zur Weiterentwicklung der sozialen Rechte

Moderation: Achim Ebert, Dr. Dr. Paul Reuther


10:45 - 11:00 UhrKaffeepause


11:00 - 11:30 UhrDipl.-Psych. Renate G. Kroll
Praxis für Neuropsychologie & Psychotherapie

Dipl.-Psych. Dr. phil. Andrew Barnes
Praxis für neuropsychologische und psychologische Rehabilitation

Zum Stand der ambulanten neuropsychologischen Versorgung in Deutschland


11:30 - 11:45 Uhr Thomas Snider
Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung GmbH, Psychologischer Dienst der BWB-Südwest

Thomas Vohsen
Hephata Werkstätten gGmbH, Werkstatt für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen

Bericht der Arbeitsgemeinschaft "Werkstätten für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen"


11:45 - 12:45 UhrInterviews mit Betroffenen: Schädelhirnverletzte Menschen und selbstbestimmte Lebensführung

Interviewpartner: Christine Höpfl, Brigitte und Rolf Oxenknecht, Eik Schweda, Felix Wolf,

Moderation: Marcel Bergmann
Autor und Sportredakteur beim ZDF,
Botschafter für Unfallopfer mit Beeinträchtigungen der ZNS - Hannelore Kohl Stiftung


12:45 - 13:00 UhrAchim Ebert

Resümee und Ausblick auf den 9. Nachsorgekongress




Schriftliche Anfrage an den Bayerischen Landtag zur Versorgungssituation der MeH in Bayern
(vlnr.: Dr. P. Reuther,
H. Lüngen, B. Stamm)

Barbara Stamm,
Landtagspräsidentin a. D., Vorsitzende des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern,
Schirmherrin des 13. Nachsorgekongresses

Volker Bouffier
Ministerpräsident des Landes Hessen,
Schirmherr des 12. Nachsorgekongresses

Boris Rhein
Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst

Karl-Josef Laumann,
Staatssekretär
Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten und Bevollmächtigten für Pflege
Schirmherr des
11. Nachsorgekongresses

Hermann Gröhe,
Bundesminister für
Gesundheit

Andrea Nahles,
Bundesministerin für
Arbeit und Soziales
Schirmherrin des 10. Nachsorgekongresses

Verena Bentele,
Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen,
Schirmherrin des 9. Nachsorgekongresses

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz,
Schirmherrin des 8. Nachsorgekongresses

Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales,
Schirmherrin des 7. Nachsorgekongresses

Daniel Bahr,
Bundesminister für Gesundheit,
Schirmherr des
6. Nachsorgekongresses

Hubert Hüppe, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen,
Schirmherr des 5. Nachsorgekongresses

Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales,
Schirmherrin des 4. Nachsorgekongresses


Karin Evers-Meyer, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen Schirmherrin des 3. Nachsorgekongresses



Helga Kühn-Mengel, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten

© 2019 ZNS - Hannelore Kohl Stiftung | Datenschutz | Impressum | info@hannelore-kohl-stiftung.de