Donnerstag, 28. Februar 2019



09:00 - 10:00 Uhr Anmeldung und Begrüßungskaffee
Besuch der Fachausstellung

10:00 - 10:10 Uhr Begrüßung und Resümee: „Was tat sich seit dem 12.  Nachsorgekongress?
Helga Lüngen
ZNS - Hannelore Kohl Stiftung, Arbeitsgemeinschaft Teilhabe, Rehabilitation, Nachsorge und Integration nach Schädelhirnverletzung

10:10 - 10:40 Uhr Grußworte

Barbara Stamm
Landtagspräsidentin a. D., Vorsitzende des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern

Franz Löffler
Präsident des Bayerischen Bezirketags

10:40 - 11:00 Uhr EUTB -> Bilanz ziehen
Alfons Polczyk
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Leiter des Referats Va3, Prävention, Rehabilitation, Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, Berlin

11:00 - 11:30 Uhr Kommunikationspause, Besuch der Fachausstellung

11:30 - 11:50 Uhr Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)
Prof. Dr. Matthias Meißner
Hochschule Düsseldorf, Fachgebiet: Rechtswissenschaften/Sozialrecht, Düsseldorf

11:50 - 12:20 Uhr Die EUTB - Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung
Andrea Kuschel, Gabriele Stamm
EUTB Kreis Viersen

12:20 - 13:30 Uhr Podiumsdiskussion zum Thema "Unabhängige Teilhabe-Beratung - Möglichkeiten und Grenzen" mit anschließender Einbeziehung des Plenums

Dr. Harry Fuchs
Hochschule Düsseldorf, Fachgebiet: Politikwissenschaften/Sozialrecht, Düsseldorf

Alfons Polczyk
Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin

Dr. Benedikt Schreiner
Sozialverwaltung, Bezirk Oberpfalz

Dr. Sebastian Weber
Bender & Philipp Rechtsanwälte, München

Moderation: Ulrike Ostner, Journalistin, Notizbuch-Gesundheitsgespräch auf Bayern 2

13:30 - 15:00 Uhr Mittagspause in der Fachausstellung

15:00 - 15:15 Uhr Impulsvortrag zur Einleitung der Workshops und Diskussionsforen

Dr. Fried Eckart Seier
Zentrum für Neurologische Rehabilitation, Klinik für Neurologie der Universität Regensburg am medbo Bezirksklinikum Regensburg

15:15 - 17:30 Uhr Workshops / Diskussionsforen

Workshop I
Rehabilitation auf dem Weg zur Teilhabe: Kind mit erworbener Hirnschädigung in der Familie - was kann und soll Beratung leisten?
BAG Nachsorge erworbener Hirnschäden bei Kindern und Jugendlichen, Münster
  • Pia Große-Lutermann, Unfallkasse NRW, Münster
  • Ludger Hohenberger, BAG "Nachsorge erworbener Hirnschäden bei Kindern und Jugendlichen", Unfallkasse NRW, Münster
  • Rainer John, Sozialpädiatrisches Zentrum Virchow-Klinikum, Berlin; BAG "Nachsorge erworbener Hirnschäden bei Kindern und Jugendlichen", Münster
  • Renate Krämer, BAG "Nachsorge erworbener Hirnschäden bei Kindern und Jugendlichen", Unfallkasse NRW, Münster
  • Rainer Lasogga, BAG "Nachsorge erworbener Hirnschäden bei Kindern und Jugendlichen", Münster; Gesellschaft für Neuropsychologie e.V., Fulda
Workshop II
Leitlinien der AG WfMeH
Open Space - Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Werkstätten für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen laden zur Diskussion ein
  • Sonja Behnke, Stiftung Scheuern, Nassau
  • Sevda Bender, BWB (Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung GmbH), Berlin
  • Rita Bohland-Klein, Stiftung kreuznacher diakonie, Bad Kreuznach
  • Roland Haag, Wertachtal-Werkstätten GmbH, Kaufbeuren
  • Lisa Hänsli, Elbe-Werkstätten GmbH, Hamburg
  • Thomas Henkelmann, Lebenshilfe Gießen e.V., Gießen
  • Thomas Snider, BWB (Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung GmbH), Berlin
  • Stefan Strabelzi, Alexianer Werkstätten GmbH, Köln
  • Stefanie Strunk, Elbe-Werkstätten GmbH, Hamburg
Diskussionsforum III
Kompetenzprofil Berater MeH: Welche Kompetenzen benötigen Berater*innen, um Menschen mit einer erworbenen Hirnverletzung und deren Angehörige beraten zu können?
Bundesweites Netzwerk - Beratung für Menschen mit erworbener Hirnschädigung
  • Dr. Jana Alber, Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Klinik für Neurologische Intensivmedizin und Frührehabilitation; Beratungsstelle "Stroke", Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für Sonder- und Rehabilitationspädagogik, Oldenburg
  • Ute Helmstedt, SHG Schlaganfall, Leipzig
  • Claudia Kleindorfer, Netzwerk 18, Stiftung Ecksberg, Mühldorf
  • Amrei Neißner, ZNS - Hannelore Kohl Stiftung, Bonn
  • Beate Stahl, Beratung SHT, Bensheim
  • Gabriele Stamm, EUTB Kreis Viersen, Kempen
  • Julia Tiwi-Feix, EUTB Inklusa gGmbH, Bad Ems
Diskussionsforum IV
Entlassmanagement - Nachsorgeplanung
  • Maria Dotzler, Zentrum für Neurologische Rehabilitation, Klinik für Neurologie der Universität Regensburg am medbo Bezirksklinikum Regensburg
  • Nora Dreyling, Zentrum für Neurologische Rehabilitation, Klinik für Neurologie der Universität Regensburg am medbo Bezirksklinikum Regensburg
  • Dr. Johannes Pichler, NeuroRehaTeam Pasing - Tagesklinik für neurologische Komplexbehandlung und Nachsorge, München; Bundesverband ambulant-teilstationäre Rehabilitation (BV ANR e.V.), Cottbus
  • Martin Richter, AOK Bayern, Direktion, Regensburg
  • Dr. Fried Eckart Seier, Zentrum für Neurologische Rehabilitation, Klinik für Neurologie der Universität Regensburg am Bezirksklinikum, Regensburg
Diskussionsforum V
Begleitung von Menschen mit erworbener Hirnschädigung in der Eingliederungshilfe

Teil 1: Chancen und Herausforderungen angesichts steigender Bedarfe - Vortrag mit anschließender Diskussion
  • Kathrin Balleis, Stiftung Pfennigparade, München
  • Simone Kreitenweis, Stiftung Pfennigparade, München
  • Doris Neidel, Stiftung Pfennigparade , München
  • Steffi Storbeck, Stiftung Pfennigparade, München
  • Eva Pinsard, Stiftung Pfennigparade, München
  • Christian Siebold, Stiftung Pfennigparade, München
  • Thomas Schumacher, Stiftung Scheuern, Nassau
  • Sandra Waters, Stiftung Bethel, Bielefeld
Teil 2: Ressourcenorientierte Biographiearbeit - Vortrag
  • Gaby Gäckler, Stiftung Pfennigparade, München
Diskussionsforum VI
Teilhabeplan für die Teilhabekonferenz - wie können Lösungen am runden Tisch gelingen?
  • Dr. Dominik Pöppl, Ambulante Reha am Krankenhaus GmbH, Geilenkirchen, Gesellschaft für Neuropsychologie e.V., Fulda
  • Carsten Schuster, BKK Akademie GmbH, Rotenburg an der Fulda
  • Dr. Sigrid Seiler, NeuroRehaTeam Pasing, Tagesklinik für neurologische Komplexbehandlungen & Nachsorge, München, Gesellschaft für Neuropsychologie e.V., Fulda
Zusätzliches Angebot
Führung durch das Neurologische Nachsorgezentrum (NNZ) - Haus zweitesLEBEN
(Achtung! begrenzte Teilnehmerzahl - eine Teilnahme an der Führung ist nicht mehr möglich - bitte melden Sie sich für Workshop / Diskussionsforum I - VI an)
Susanne Dankesreiter, Beratungsstelle zweitesLEBEN, Regensburg
Conny Wittmann, Nachsorgezentrum HAUS zweitesLEBEN, Regensburg


ab 18:00 UhrGet Together
Brauhaus am Schloss, Waffnergasse 6 - 8, D-93047 Regensburg
20,00 EUR für das Buffet; der Preis beinhaltet KEINE Getränke

Freitag, 1. März 2019



09:00 - 09:30 UhrVorstellung der Ergebnisse aus den Workshops
Dr. Johannes Pichler, NeuroRehaTeam Pasing - Tagesklinik für neurologische Komplexbehandlung und Nachsorge, München, Bundesverband ambulant-teilstationäre Rehabilitation (BV ANR e.V.), Cottbus

09:30- 11:00 UhrMusikalischer Beitrag
Stefan Tiefenbacher, ZNS-Botschafter, Saxophon
Walter Weh, Piano

Verleihung des Hannelore Kohl Förderpreises 2018 und der ZNS Doktorandenstipendien 2018

Jürgen Dusel
Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Berlin
Dr. Stefan Zimmer
Vizepräsident, ZNS - Hannelore Kohl Stiftung, Bonn

11:00- 11:30 Uhr Kommunikationspause, Besuch der Fachausstellung

11:30- 11:50 Uhr Junge Menschen nach Schädelhirntrauma in der Nachsorge
Elisabeth Unterauer
NeuroRehaTeam Pasing - Tagesklinik für neurologische Komplexbehandlung und Nachsorge

11:50- 12:50 Uhr Interviews
Nachsorgekonzept München

Interviewpartner:
Carina Deffner
Fabian Schmelzer
Elisabeth Unterauer
Barbara Wiedmann

Moderation: Martin Winkelheide
Wissenschaftsjournalist, Köln

12:50- 13:10 Uhr Entwicklung der medizinischen Zentren für Erwachsene mit Behinderung (MZEB)
Dr. Matthias Schmidt-Ohlemann
Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR), Heidelberg

13:10- 13:30 Uhr Resümee der Arbeitsgemeinschaft Teilhabe, Rehabilitation, Nachsorge und Integration nach Schädelhirnverletzung und Ausblick auf den 14. NSK
Anett Reimann, Headwind, Wilsdruff
Dr. Dominik Pöppl, Ambulante Reha am Krankenhaus GeilenkirchenGmbH, Gesellschaft für Neuropsychologie e.V., Fulda

Voraussichtliches Ende der Veranstaltung gegen 13:30. Uhr




Schriftliche Anfrage an den Bayerischen Landtag zur Versorgungssituation der MeH in Bayern
(vlnr.: Dr. P. Reuther,
H. Lüngen, B. Stamm)

Barbara Stamm,
Landtagspräsidentin a. D., Vorsitzende des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern,
Schirmherrin des 13. Nachsorgekongresses

Volker Bouffier
Ministerpräsident des Landes Hessen,
Schirmherr des 12. Nachsorgekongresses

Boris Rhein
Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst

Karl-Josef Laumann,
Staatssekretär
Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten und Bevollmächtigten für Pflege
Schirmherr des
11. Nachsorgekongresses

Hermann Gröhe,
Bundesminister für
Gesundheit

Andrea Nahles,
Bundesministerin für
Arbeit und Soziales
Schirmherrin des 10. Nachsorgekongresses

Verena Bentele,
Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen,
Schirmherrin des 9. Nachsorgekongresses

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz,
Schirmherrin des 8. Nachsorgekongresses

Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales,
Schirmherrin des 7. Nachsorgekongresses

Daniel Bahr,
Bundesminister für Gesundheit,
Schirmherr des
6. Nachsorgekongresses

Hubert Hüppe, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen,
Schirmherr des 5. Nachsorgekongresses

Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales,
Schirmherrin des 4. Nachsorgekongresses


Karin Evers-Meyer, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen Schirmherrin des 3. Nachsorgekongresses



Helga Kühn-Mengel, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten

© 2019 ZNS - Hannelore Kohl Stiftung | Datenschutz | Impressum | info@hannelore-kohl-stiftung.de